Orphys
Assoziiertenaktivitäten
 
15.06.2017 Workshop
Hermanns / Berners
Erdrotation / Ramadan / Unorthodoxes zu Borderline
13.05.2017 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation / Unbewusstes und Gesellschaft
18.02.2017 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation
21.01.2017 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation
10.12.2016 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation – Das Schließen des Unbewussten
[Alle Veranstaltungen]

„Entschieden bleibe Pathognostik ein ‚Work in progress‘.“

Rudolf Heinz / Ulrich Hermanns

Die Zeit zum Verstehen dessen, was die Neugründung ‚Assoziation Pathognostik Düsseldorf 2014‘ bedeute, war knapp bemessen, denn der Moment des Schließens war sozusagen unmittelbar mit dem Entschluss bereits festgelegt: Ausdrücken, Rechtfertigen, Rationalisieren.

Dem pathognostischen Agieren den Raum zu geben, den es benötigt, um seine Stimme weithin vernehmbar zu machen, war die initiale Motivation. Zu lange hatte usurpatorisches Treiben engagierte Vertreter am ‚vollen Sprechen‘ gehindert. Das sollte enden und tat es. Eine überfällige Reflexion, deren Inhalte andernorts verfügbar sein werden, stand an, sie gab die Sicherheit, auf der richtigen Spur zu sein: denjenigen, die kooperativ arbeiten und pathognostische Kräfte freisetzen wollen, das nötige Forum zu bieten. Umfangreiche Reflexivität, Selbstoffenbarung und Engagement dem Anderen gegenüber, ob pathologisch diskriminiert oder nicht, scheinen die Triebkräfte zu sein. Sie sind zugleich die Arbeitsgrundlage der Assoziation Pathognostik.

Rudolf Heinz hat gleichwohl Überlegungen zum Programm konkretisiert. Sie konzentrieren sich auf die pathognostische Praxis, die rudimentärst mögliche Organisation und die Essentials, nicht zuletzt in der andauernden Auseinandersetzung mit der institutionalisierten Psychoanalyse. Er gibt auf den Weg die grundlegende pathognostische Wendung: „ … aller Individualpathologie voraus geht diejenige der wesentlich martialischen Kultur. Jene anmaßt sich, je partiell symptomatisch, diese – selbst schon eine einzige Anmaßung vorweg –, in aller Ambivalenz der verstrickten Aufopferung daran.

Als – utopieverdächtiges – Ziel gilt – vor, zwischen und nach aller womöglichen (überhaupt dann noch gebotenen?) Befreiung des Kranken von diesem pathogenen Anmaßungsbann – polittherapeutisch wenigstens die Tamponade der Kriegsförmigkeit aller, zumal der dinglichen Kultur: kapitalisierter Technologie.“

Der umfangreiche, dies ausführende Kanon ist als freigegebene Schrift zugleich mögliches Wissen. Jedoch verdankt es sich einer Denk- und Erfahrungsgrundlage, die kaum autonom einzuholen ist, die zugleich das Unbewusste wie den allzu oft lädierten Anderen einbezieht.

Nicht vorstellbar ist, dass angemessene Einführungen ebenso wie evolutive Entwicklungen ohne Rekurs und Autorisierungen des dies ersonnen Habenden und Weiterdenkenden möglich sind, ohne den erforderlichen Grad an Authentizität und Relevanz unnötig zu schmälern – allem schöpferisch unvermeidlichen Narzissmus zum Trotz.

R.H. / U.H.

„Entschieden bleibe Pathognostik ein ‚work in progress‘.“ – aus: Rudolf Heinz, Pathognostische Prospektiven (2014).

Ulrich Hermanns
Begehrensökonomische Skizze
Ulrich Hermanns
Psychoanalysis, Poverty and Society
Ulrich Hermanns / Henri Berners
Gespinst
Henri Berners
Love Missile Golgatha – Die trinitarische Bombe (INRI)
Hawa Noor M.
On Air / Interview with TVC News
Ulrich Hermanns / Henri Berners
FOUR DAYS
Henri Berners
Hardcore Cybernetics
Rudolf Heinz / Henri Berners / Ulrich Hermanns
Terrorismus-Theologumena / On Terror. Proto-Pathognostisches
Ulrich Hermanns
Always Crashing in the Same Plane – ein Wunschmaschinenmodus
Rudolf Heinz / Ulrich Hermanns
„Entschieden bleibe Pathognostik ein ‚Work in progress‘.“
Karl Thomas Petersen / Ulrich Hermanns
Violence my love?
[Alle Beiträge]
Hawa Noor M.
Nairobi
[Alle Beiträge]

Impressum | Kontakt | Drucken