Orphys
Assoziiertenaktivitäten
 
18.02.2017 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation
21.01.2017 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation
10.12.2016 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation – Das Schließen des Unbewussten
29.10.2016 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation
[Alle Veranstaltungen]

Unermüdlich auf Entwicklungspfaden

R. Heinz / U. Hermanns

Pathognostik – drei Jahrzehnte innovativer Arbeit sind in sie eingeflossen. Auf leisen Sohlen zur Welt gekommen, könnte die einst höchst dissidente Disziplin nun erwachsen sein. Doch ist sie keineswegs weniger in Bewegung. Die Organisationsform ‚Assoziation‘ ist der aktuell zentrale Posten.

Die erste Fixierung des Konzepts gelang 1984 im engagierten Kreis um Prof. Dr. Rudolf Heinz. Auch Jahrzehnte später ist dies kein Grund zum gefälligen Ausruhen: „Die Gründung der Assoziation Pathognostik Düsseldorf 2014 verdankt sich der unabweisbaren Notwendigkeit, eine leidvolle Dauerblockierung aufzuheben, die sich in die Organisationsform Verein, der langjährigen Verfasstheit der Pathognostik am Ort, eingeschlichen hatte“, so Rudolf Heinz jüngst in 'Pathognostische Prospektiven'.

Die Gründung der Assoziation erfolgte im Juni 2014, um den Aspekt ‚Arbeitsplattform für Pathognostik‘ zu betonen und sachfremden Hierarchiebildungen Einhalt zu gebieten. Die antizipierte Finalität rechtfertigt sich durch den spontanen Zuspruch assoziierungswilliger Mitstreiter. Sie anerkennt ausdrücklich die theoretischen wie organisatorischen Beiträge vieler früherer Unterstützer des Konzepts.

Keep on swinging
Die Bereitschaft zum Engagement im neuen Umfeld stellte sich unmittelbar ein – am Ort, deutschlandweit und über Ländergrenzen hinweg. „Wir wollen nicht apriori ein axiologisches Netz über die Zukunft der Assoziation auswerfen“, schreibt Rudolf Heinz in ersten programmatischen Überlegungen. Doch ist die Assoziation gut beraten, auf die klaren Positionen, die sich aus den längst spruchreif gewordenen pathognostischen Prämissen ergeben, konsequent Rücksicht zu nehmen.

Die ‚schwebende Verbindlichkeit‘ (Rudolf Heinz) des pathognostischen Konzepts korrespondiert mit der minimalst restriktiven Form des Mitarbeitens in der Assoziation. Der Eintrag in eine Liste nach Einladung mag reichen, um sich einbringen zu können. Das gilt für die monatlichen Plenen, thematischen Workshops und übergreifenden Veranstaltungen. Nicht zuletzt das Unterstützung offerierende Netzwerk überregionaler Korrespondenten lässt vitale wie kreative Entwicklungen erwarten.

Text aus: Pathognostik Bulletin (Oktober 2014)

Ulrich Hermanns / Henri Berners
Gespinst
Michael Eldred
Aristotle deleted
Ulrich Hermanns
Psychoanalysis, Poverty and Society
Henri Berners
Love Missile Golgatha – Die trinitarische Bombe (INRI)
Hawa Noor M.
On Air / Interview with TVC News
Ulrich Hermanns / Henri Berners
FOUR DAYS
Henri Berners
Hardcore Cybernetics
Ulrich Hermanns
PARLEZ-VOUS BOWIE?
Rudolf Heinz / Henri Berners / Ulrich Hermanns
Terrorismus-Theologumena / On Terror. Proto-Pathognostisches
Rudolf Heinz / Ulrich Hermanns
„Entschieden bleibe Pathognostik ein ‚Work in progress‘.“
Karl Thomas Petersen / Ulrich Hermanns
Violence my love?
Ulrich Hermanns
Let’s Call it a Night
[Alle Beiträge]
Hawa Noor M.
Nairobi
[Alle Beiträge]

Impressum | Kontakt | Drucken