Orphys
Assoziierte
Formate
 
16.03.2019 Workshop
ERDROTATION
Spürbarkeit – Leiden und Ausdruck in der Sprache der Weltbezüge
09.12.2018 Workshop
ERDROTATION
Unheimliche Begleiter – Virtualität und Administration
03.11.2018 Workshop
ERDROTATION
Das Unbewusste des Politischen
11.08.2018 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation – Psychiatrie und Zuflucht
09.06.2018 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation – Ramadan
14.04.2018 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation – Dialog
20.01.2018 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation – After a long time
12.08.2017 Workshop
Hermanns / Berners
Erdrotation – Die Wand
[Alle Veranstaltungen]

Spürbarkeit – Leiden und Ausdruck in der Sprache der Weltbezüge

16.03.2019 • ERDROTATION

"Psychoanalyse erlernt man zunächst am eigenen Leib, durch das Studium der eigenen Persönlichkeit."

Sigmund Freud*

  • Samstag, 16. März 2019, 15:00 Uhr

Erdrotation – Dialogorientierte, undogmatische Gesprächsrunde.

Zeitlich offen.

Ort: Düsseldorf

Unbehagen

Wer auszudrücken versucht, wie es mit der eigenen Rolle in der Welt bestellt ist, wird schnell auf das freudsche ‚Unbehagen‘ von 1930 stoßen. Die in diesem Konzept fundamentale Rolle von Todestrieben allerdings war es auch, die Freud von vielen zuvor für die Psychoanalyse gewonnen Mitstreitern in aller Welt trennte. Kultur und Zivilisation als Objekt des psychoanalytischen Begehrens teilte die Community in distinkte Lager.

Die Spürbarkeit von Unbehagen zu reaktivieren kann nützlich sein, wenn es um Verständniszugänge in die Wirkzusammenhänge geht, welche unsere Lebensmöglichkeiten und Lebensformen codieren. Lacans immanente Diskurskonditionen von Impossibilité – im Bewussten – und Impuissance – im Unbewussten – werden in der Praxis der Diskurse fortwährend transzendiert. Das heißt, sie werden als Konzept schlichtweg ignoriert und in etwas vollkommen anderes verwandelt. Der Preis sind unausweichliche Phantasmen, verschobene Perspektiven im Objektiven selbst.

Anonyme Depravation

Nun, Wahrheiten sind nicht ohne Effekte der Sprache zu haben. In diesem Sinn werden wir versuchen, einen Ausgangspunkt zu nehmen, der uns ganz individuelle und aktuelle Modi von Unbehagen zu vermitteln erlaubt. Drängend sind beispielsweise die Zudringlichkeit des Automatisierten und die Zwänge digitaler Administration, welche den Austausch zwischen Menschen verkürzen, indem sie Begegnungsräume eliminieren. Ein seltsames ‚Schließen‘ (clôture), jedoch nicht im Unbewussten, sondern im eh schon so unzugänglichen Realen.

Es ist klar, dass man bei einer pur symbolischen Ordnung nicht verweilen kann, wenn es um ein Unbehagen geht, das auf fundamentale Besitzergreifung referiert, welche nicht zuletzt die Körper und Seelen erschüttert.

Mikropolitik des Wunsches

Die Beziehung zwischen leiblichem Phänomen und dem, was es bedingt sowie die schwierige Suche, das überhaupt auszudrücken, ist keine bloße Korrespondenz von Signifikanten. Wir sind vielmehr mit unserem Selbst mitten darin. Weshalb macht äußere Last dem Herzen so zu schaffen, warum gibt man sich einem Raubbau, einer exzessiven Selbstschädigung so leichtfertig hin? Die Wege, etwas zu tun, statt der Sistierung in einem falschen Signifikat Vorschub zu leisten, verlangen vor allem eines: mutige Expressivität von Libido.

  •     Nochmal im privaten Rahmen in Düsseldorf –

Interessenten bitte per E-Mail anfragen: ulrich@mark-man.de

Wie immer halten wir uns den Themenfluss offen!

* Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse (1916)

Ulrich Hermanns
Psychoanalysis, Poverty and Society
Henri Berners
Love Missile Golgatha – Die trinitarische Bombe (INRI)
Ulrich Hermanns
Asymmetrische Weltbinnenverhältnisse – Die schreiende Stille der Externalisierungsgesellschaft
Ulrich Hermanns / Henri Berners
Gespinst
Michael Eldred
Aristotle deleted
Ulrich Hermanns
PARLEZ-VOUS BOWIE?
Ulrich Hermanns
Dass doch alles anders wäre. Über Lüge, Phantasie und Objektivität
Hawa Noor M.
On Air / Interview with TVC News
Ulrich Hermanns
Vom „Schwarzwerden der Welt“. Zu Achille Mbembe
Ulrich Hermanns / Henri Berners
FOUR DAYS / Parlez-vous Bowie?
[Alle Beiträge]
Hawa Noor M.
Nairobi
[Alle Beiträge]

Impressum | Kontakt | Drucken